Ein Grundsatz zum Anfang: Non-Profit?

Es ist eine entscheidende Frage der Identifikation und Verbindung zu einer Aufgabe, einer Berufung und einem Unternehmen: Die Antwort auf die Frage: "Was genau machst du eigentlich?". Alle Kolleginnen und Kollegen aus dem Team der Fundraising Center AG - mich eingeschlossen - antworten auf diese Frage mit einer mehr oder weniger gleich lautenden Erklärung, deren Kernaussage ist: "Wir unterstützen Non-Profit-Organisationen bei der Mittelbeschaffung und im Marketing - kurz, im Fundraising." Eine ähnliche Antwort erhält man von Kolleginnen und Kollegen anderer Agenturen, die für sogenannte Non-Profit-Organisationen Konzepte entwickeln dürfen.

 

Abgesehen davon, dass diese Beschreibung nicht ganz vollständig ist, möchte ich besonders auf die Eigenschhaft "Non-Profit" eingehen, die wann immer wir über Fundraising sprechen, offenbar zwangsläufig dazugehört.

 

Wikipedia sagt: Profit (von lat. profectus „Fortgang, Zunahme, Vorteil“ / Aussprache: [pʀoˈfit]) bezeichnet den Gewinn, also den Überschuss der Erträge über die Aufwendungen eines Unternehmens.

 

Der Überschuss der Erträge über die Aufwendungen eines Unternehmens? Vereinfacht: Es kommt mehr heraus, als man hineingegeben hat.

 

Der Begriff "Non-Profit-Organisation" ist daher völlig zurecht dadurch geprägt worden, dass nach klassischen Gesetzten der Betriebswirtschaft und der Marktwirtschaft keine Gewinne realisiert werden. Zum Glück, sagen wir, denn dadurch sind diese Organisationen für Investoren uninterresant, die nach Geldvermehrungsmaschinen suchen. Dadurch sind sie interessant für Partner wie uns.

 

Gewinn in Form von Geld ist einfach und schnell erklärt. Was eine Rendite ist, hat noch jeder verstanden. Doch die Aufgabe einen Profit zu erklären, der nicht in Zahlen und einfachen Grafiken dargestellt werden kann, ist eine besondere Herausforderung. Und die Begegnung mit genau dieser Herausforderung, ist unsere tägliche Aufgabe.

 

Ich komme zu folgendem Erklärungsversuch: Fundraising ist die Suche nach Investoren, die sich einen Profit erhoffen, der nicht in Franken, Euro oder Dollar zu messen ist. Sie messen ihren Profit an ihrem Anteil an einer guten Sache. An einer verbesserten Welt. Im Grossen wie im Kleinen. Ein neu gepflanzter Baum in einem abgeholzten Stück Regenwald, ein Schlafsack für einen frierenden Obdachlosen, eine gesunde Mahlzeit für ein Kind in einem Entwicklungsland...

 

Gerade in Zeiten in denen der Begriff "Nachhaltigkeit" als fast inflationäre Worthülse verwendet wird, sollte die Aufmerksamkeit auf jene Menschen, Organisationen und Projekte gelenkt werden, die dieses Wort mit Inhalten füllen. Die den Profit anstreben, etwas zu verbessern, für einzelne Menschen den entscheidenden Unterschied machen und positive Emotion erzeugen. Diese gilt es zu unterstützen und wir laden dazu ein, diese besondere Form des Profits mitzuerleben.

 

Bei uns im Team tritt heute eine Regel in Kraft: Wir ersetzen konsequent den Begriff "Non-Profit-Organisation" durch "Special-Profit-Organisation". Wann immer möglich...

 

Wer macht mit?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0